Album des Monats : Miozän – Surrender Denied

miozaen_surrenderdenied_cover_1500x1500Surrender Denied! Die neue Platte der norddeutschen HC-Legenden MIOZÄN schlägt im Januar 2017 bei uns ein – Eine der einflussreichsten Bands im deutschen Hardcore-Geschehen gibt sich die Ehre und haut uns, nach mehr als 15 Jahren Pause, ein Comeback um die Ohren, das sich gewaschen hat.

MIOZÄN stand bisher für 10 Jahre soliden Oldschool HC aus Niedersachsen. 1991 – 2001. Die Jungs spielten mit Größen wie SICK OF IT ALL, MADBALL, IGNITE oder AGNOSTIC FRONT und galten als absolute Ausnahmeliveband. Bereits im Jahr 2009 kamen erste Reunion-Gefühle auf – bei einem Konzert am 40. Geburtstag eines ehemaligen Roadies. Auch etwas für das der Spirit der Band steht: Kameradschaft, Zusammenhalt, Loyalität. Doch es sollte noch 5 Jahre dauern, bis es zu einem erneuten Auftritt der Jungs kam. Dieser schlug allerdings ordentlich Wellen, war in wenigen Tagen ausverkauft und schien vollends die Leidenschaft bei MIOZÄN wieder entfacht zu haben. Als die Band dann endlich mit konkreten Plänen und teilweise neuer Besetzung in die Vorbereitungen Ihres Comebacks gehen wollte, kam der Schock. Die Krebsdiagnose von Bassist und Gründungsmitglied Frank. Was als anfängliche Hiobsbotschaft wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der Band zu schweben schien, erweist sich als Motor und Treibstoff für das, nach eigenen Angaben, emotionalste Werk Ihrer Karriere. Frank verarbeitet seine Krankheit in Surrender Denied und besiegt den Krebs. Fuck, was für eine Geschichte für ein Album.

Musikalisch überzeugt Surrender Denied ab dem ersten Akkord. Fetter Sound, perfekt abgemischt, auf den Punkt und in die Fresse. MIOZÄN bleiben sich treu. Der Albumname ist Programm und die „Jetzt erst Recht!“-Attitüde durchdringt jede Faser, jeden Anschlag der Saiten, jedes mit scheinbar purer Überzeugung geschriene Wort. Gänsehaut.

Die Songs sind schnell, treibend und leben von Kuddels perfekter Reibeisen-Stimme und den eindringlich-typischen Chören. Das komplette Album ist in sich stimmig und jeder Track hat seine Daseinsberechtigung, keine Zeit für Schwäche! Mit dem titelgebenden Surrender Denied schaffen MIOZÄN meiner Meinung nach, eine brachiale Hardcore Hymne, die jedem von uns Genrefans die Tränen in die Augen treibt. Auch Back To The Wall wird euch schnell im Kopf bleiben. Die ersten 30 Sekunden bestehen aus einer Ansprache, die uns in den dunkelsten Stunden erreichen soll. Untermalt durch das stetige Geräusch eines Beatmungsgerätes, wird auch hier wieder die Wechselbeziehung zwischen dem Album und Franks Krankheit deutlich. „…you’ll finding yourself searching for choices and you got to realize that you have NONE.“

MIOZÄN stehen mit diesem Release den großen Namen im NYHC in nichts mehr nach. Alle Songs sind trotz brutalem Tempo an den Drums, melodisch und eingängig und werden nicht nur mir noch Wochen im Kopf bleiben. Den absolut fetten Sound haben wir übrigens niemand unbekanntem zu verdanken. Eike Freese und Alex Dietz (HEAVEN SHALL BURN) saßen hier am Mischpult und sind mit dafür verantwortlich, dass ich jetzt schon sagen kann, dass dieses Album eines der fettesten Releases im nächsten Jahr sein wird.

Geil dass Ihr wieder da seid Jungs.

-Clarissa

MIOZÄN – SURRENDER DENIED
Releasedatum : 13.01.2017 via DEMON RUNS AMOK ENTERTAINMENT

Tracklist: 
1. Broken Wing
2. Dare to Dream
3. Surrender Denied
4. Reach out
5. 4 Chord Thruth
6. No more Words
7. Back to the Wall
8. Light up the Stake
9. Underdog
10. Realies
11. Straight form the Heart
12. We´ll make the difference (Cover)