Terror – The Walls Will Fall Review

66125_Terror-the-walls-will-fallIn ihren 15 Jahren Bandgeschichte haben Terror regelmäßig Alben und EPs veröffentlicht. Eine neue Scheibe ist von daher eigentlich keine Sensation. Und doch ist die neue EP, „The Walls Will Fall“, etwas ziemlich besonderes.
Frontmann Scott Vogel litt (oder viel mehr leidet) seit Jahren an Rückenproblemen, die ihn zu einer Zwangspause zwangen, in der Bassist David Wood ihn würdig am Mikrofon vertreten musste. Wie es mit Terror weitergehen würde, war da nicht abzusehen. Die Sorge ist aber, zum Glück, unbegründet, inzwischen touren Terror schon wieder durch die Weltgeschichte und promoten die neue Scheibe.
Diese kommt mit vier eigenen, neuen, Tracks und einer Coverversion von Madballs „Step to you“ daher. Die Songs sind allesamt recht kurz, insgesamt läuft „the Walls Will Fall“ nur etwa zehn Minuten. Bevor aber ob der Kürze gemeckert wird, manchmal reichen zehn Minuten einfach aus um ein Ausrufezeichen zu setzen. Jede Sekunde klingt nach Terror, Experimente gibt es keine.

Eine Mischung aus Groove, Geschwindigkeit , Härte, den unverwechselbaren Terror Stampfe-Parts und Sing-A-Longs. Scott Vogel klingt angepisst wie eh und je. Bösartig könnte man sagen, dass das alles wie immer klingt, positiver ausgedrückt halten sie ganz einfach ihr Niveau. Und das ist ja schon eine große Leistung, haben sie durch ihre Veröffentlichungen in der Vergangenheit ja die Latte sehr hoch gelegt
Highlight ist ganz sicher der schnelle Titeltrack, der sich sofort in den Schädel einhämmert. Auch textlich ist dieser Song großes Tennis, ist er doch ein klarer Seitenhieb gegen den neuen amerikanischen Präsidenten, und ruft dazu auf mit den Hämmern der Wahrheit die Wände aus Lügen einzureißen. Da meckere noch jemand, Terror hätten nichts zu sagen.
„Step To You“ ist ein wirklich würdiges Cover der New Yorker Kollegen von Madball und rundet die Scheibe ab.

Das Artwork ist ein Thema für sich. Auf dem Cover ist ein Sensenmann samt Dämonen im trashigen 80er Jahre Punkrock Stil. Irgendwie ganz schön hässlich, aber irgendwie auch wieder cool, weil so unfassbar oldschool. Im Cover gibt es die Texte, hinterlegt ist der Rest der Scheibe mit schicken Live Shots. Das ist nicht außergewöhnlich kreativ, aber auch weit weg von lieblos. Solide dürfte es am besten beschreiben.
„The Walls Will Fall“ ist eine wirklich gute EP, ohne dabei ein Höhepunkt in der Geschichte von Terror zu sein.
Eine Wunderbare Überbrückung bis zum nächsten Album, das dann hoffentlich bald folgt.

Rating: 8/10

Tracklist:
1. Balance The Odds
2. Kill’Em All
3. The Walls Will Fall
4. No Love Lost
5. Step To You (Madball)

Autor: Joe.K
Bandpage:Terror
Release: 28. April 2017
Label: Triple B / Pure Noise